Fachhandel vs. Direktvertrieb: Fusion von Konica und Develop

Kategorie: Allgemein

In Zukunft soll die Develop GmbH stärker in die Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH integriert werden und so werden die Marken Konica Minolta und Develop in der Europazentrale von Konica Minolta zusammengeführt werden. Konica verfolgt eine Zwei-Marken-Strategie mit einem gemeinsamen Go-to-Market-Ansatz. Durch die Fusion wollen die Unternehmensspitzen von Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH, Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH und Develop GmbH die Marktposition der gesamten Unternehmensgruppe stärken

Dem Plan zufolge sollen die beiden Marken unter einem Dach weitergeführt werden. Durch die Go-to-Market-Strategie sollen zudem die Synergien erhöht werden. Das Unternehmen verspricht sich davon, den Kunden des B-2-B-Bereichs so Weise umfassendere Lösungen zur Verfügung stellen zu können.

Develop GmbH arbeitet als Anbieter von Bürokommunikationslösungen mit unabhängigen Distributoren und Fachhändlern weltweit in ca. 57 Ländern. Allein in Deutschland sind es 300 zertifizierte Partner, mit denen Develop zusammenarbeitet. Konica Minolta hingegen hat seinen Fokus auf den Direktvertrieb gelegt. Nachdem sich das Unternehmen von seinem Distributionskonzept gelöst hat, gibt es nur noch recht wenige IT-Reseller, die mit Konica zusammenarbeiten. Als 100-prozentige Konica Minolta-Tochter trat Develop bislang mit einer eigenständigen Vertriebs- und Marketingpolitik auf. Die unterschiedlichen Strategien der beiden Unternehmen müssen nun so in Einklang gebracht werden, dass die Develop-Partner nicht verärgert werden.

Nach Informationen des Unternehmens steht der geplante Zusammenschluss der globalen Strategie von Konica Minolta nicht im Wege. In einer Meldung des Unternehmens hieß es, dass „es zentrale Zielsetzung des Zusammenschlusses sei, mit einer abgestimmten Strategie, Wachstumspotentiale zu erschließen.“ Durch voneinander getrennte Marken wird gewährleistet, dass die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden in beiden Segmenten bestens erfüllt werden können. In der Konica-Meldung hieß es weiter, dass ein Grund der Fusion auch die Erhöhung der Marktdurchdringung sei, was durch den Einsatz einer koordinierten Marketingstrategie realisiert wird. In der Zentrale sollen die Fähigkeiten und Ressourcen gebündelt werden. Des Weiteren soll ein gemeinsames Vertriebsteam für Deutschland in der Zentrale gebildet werden. All diese Maßnahmen sollen in Summe zu einer nachhaltigen Verbesserung des Lösungsangebots beitragen.

Ken Osuga, Präsident von Konica Minolta Business Solutions Europe erklärte, dass die Details in beiden Firmen noch entwickelt werden müssen. Bei einer Transaktion in dieser Größenordnung sei sie sehr umfangreich, sodass die Fusion im September dieses Jahres erst abgeschossen sein wird.

In folgenden Kategorien : Allgemein

Tags: