Feinarbeit für die IT-Sicherheit

Kategorie: Canon-News

Sicher ist sicherDie Gefahren, welche einem Unternehmen durch mangelhafte IT-Sicherheit entstehen, sind allgemein bekannt.Personenbezogene oder vertrauliche Daten können in die Hände von Unbefugten gelangen, Firmen-Know-how kann verloren gehen und dem Unternehmen kann bei Datenverlust ein Imageschaden entstehen.Vor diesen Angriffen schützen sich Unternehmen mit einer Vielzahl von Programmen.Von Anti-Viren-Programmen bis hin zu kompletten Sicherheitslösungen für ihr Netzwerk.Durch Netzwerkbasierte Drucksysteme ist eine weitere noch unbeachtete Gefahr hinzugekommen.Der Ausdruck eines Dokuments erzeugt Daten, die vorübergehend oder dauerhaft gespeichert werden – im Arbeitsspeicher oder auf einer Festplatte – für sie gelten gleich hohe Anforderung an die Sicherheit wie im restlichen Firmennetzwerk.Als Multifunktionssystem Entwickler spielt das Thema „Sicherheit" bei Canon eine große Rolle.Canon unterscheidet bei der Technologie für seine Systeme drei Sicherheitsstufen,die aufeinander aufbauen:1. Serienmäßige Standard-Sicherheitseinstellungen am einzelnen System2. Serienmäßige Sicherheitslösungen, die nur einer einmaligen Konfiguration bedürfen oder optional zur Verfügung stehen3. Speziell auf die Anforderungen zugeschnittene HochsicherheitslösungenIn der Standardausstattung sind Multifunktionssysteme über ID- oder Abteilungs-Codes gesichert.Anwender müssen sich über einen siebenstelligen Code authentifizieren, um zugreifen zu können.Um zu verhindern, dass in der Zeit zwischen dem Druckbefehl und dem Abholen Unbefugte Zugriff auf das Dokument erlangen, kann mit Secure Print der Druck mit einem Passwort geschützt werden.Das Dokument wird erst gedruckt, wenn der Anwender dieses Passwort eingibt.Viele Geräte sind mit Mailboxen ausgestattet. In diesen Postfächern können Dateien abgelegt, zusammengeführt oder gespeichert werden – der Zugriff auf die Mailbox wird über Benutzer-Kennwörter geschützt. Und wenn es dann soweit ist, dass das System abgegeben wird, können alle im System gespeicherten Daten mit einem Befehl komplett gelöscht werden.Optionale Module von Canon ermöglichen das Kontrollieren sämtlicher Druck- und Kopieraufträge im Netzwerk.Druckaufträge werden erst dann ausgeführt, wenn sich der Mitarbeiter per Ausweis direkt am Drucker identifiziert hat.Weiterhin können mit uniFLOW Drucksysteme kontrolliert und die Kosten den einzelnen Mitarbeitern, Abteilungen oder Kunden zugeordnet werden.Es lässt sich jederzeit nachvollziehen, wer was, wann, für wen und zu welchem Preis gedruckt hat.Das optionale Modul eCopy sorgt für die sichere Verteilung von Dokumenten:Nur angemeldete Benutzer dürfen eingescannte Dokumente versenden, und der Absender entspricht dem persönlichen E-Mail-Account.Bei der Verschlüsselung des Druckdatenstroms werden die Druckdaten für die Übertragung vom PC zum iR-System mit einem Passwort verschlüsselt.Sollte jemand versuchen, aus einem abgehörten Druckdatenstrom Rückschlüsse auf den Inhalt des Dokuments zu ziehen, so misslingt ihm dies.

In folgenden Kategorien : Canon-News